Post für Sie

Ihr Lieben alle!

Sich selbst verwirklichen gehört seit 40, 50 Jahren ganz oben auf die Liste der Lebensziele. Wenn ich allerdings genau hinschaue, sehe ich eher selten, dass jemand sich darin unterstützt, wirklich das zu sein, was er oder sie ist. Vielmehr sehe ich, wie Menschen Pläne erstellen, die etwas wirklich werden lassen sollen, das sie für erstrebenswert erkannt haben. Ob das nun tatsächlich ihrer Persönlichkeit dient, steht meiner Beobachtung nach selten im Fokus.

Image

Vermutlich geht es also nicht darum, selbst wirklich zu werden, sondern um das Wirklich-Werden eines Lebensplans, einer Idee, wie das Leben sein sollte. Bei dieser Lebensplan-Verwirklichung geraten viele in einen unseligen Strudel von Kontrolle, Perfektion, Stress oder Sehnsucht nach Anerkennung.

Und Menschen geraten zwischen Ihren Planungsschritten und Ergebniskontrollen in zu­nehmende Angst vor dem Unkontrollierbaren und Nicht-Steuerbaren … in Angst vor Lebendigkeit und Leben!

Doch das tiefste Glück, so habe ich es bisher erlebt, empfinden Menschen genau darin: Im Nicht-­Gesteuerten, im Un­erwarteten, im Ungeahnten, im völlig überraschenden Erlebnis! Es fühlt sich an wie etwas GANZ NEUES, wie ein Geschenk und genau das ist pures, unendlich groß empfundenes Glück!
„Das ist ja unglaublich!!“ bricht es aus glücklichen Menschen oft sehr überzeugend heraus, während Menschen, die ein angestrebtes Ziel erreichen, zunächst eher analysieren, vergleichen und Fragen stellen: Hätte ich nicht doch noch… warum hab‘ ich nicht daran früher gedacht … ist das jetzt auch wirklich GENAU das, was es sein soll …? Nicht selten folgen dann Zweifel, Abwertung und Enttäuschung.

Ich hab den deutlichen Eindruck, dass wir häufig (auch mit den vielgepriesenen Einflüssen von Qualitäts-Management und Qualitäts-Sicherung) aus dem ­Dialog mit dem Leben in einen Monolog mit uns selbst gerutscht sind. Paradoxerweise scheint uns der Kontakt zur Lebendigkeit – zur Essenz, aus der wir sind und die uns nährt – immer gefährlicher! Dabei ist die eigentliche Gefahr, dass wir die Lebendigkeit in den Griff bekommen wollen! (Und dabei unter anderem an hunderttausend Glücksmomenten vorbei leben!)

Ich wünsche Ihnen und Euch (und mir) von Herzen einen Sommer, in dem wir hinsehen und hinhören auf alles, was das Leben uns bietet und schenkt – und darauf, was unser Herz in der Begegnung mit diesen Gaben, Angeboten und Geschenken „meldet“.

Dann wissen wir, was wir zu tun und zu lassen haben, wozu wir eingeladen oder aufgefordert werden, und er­leben, wer wir wirklich sind – vermutlich ab und an auch sehr glücklich!

Elisabeth Johannsen
Hambach, im Juli 2021


Post für Sie – Schatzkiste

Zweimal im Jahr gibt es eine neue „Post für Sie“. In der Schatzkiste können Sie Ihren Lieblingstext wiederfinden oder bisher Unbekanntes entdecken:

2021-2 Wirklich, glücklich und lebendig.
2021-1 Mutig und offen für ALLES
2020-3 Sehnsucht nach Nähe
2020-2  Die Welt steht Kopf
2020-1  Mischen Sie sich in die eigenen Angelegenheiten!
2019-2  Aus der Sicht des anderen
2019-1  Vorstellungen haben ungeheure Macht
2018-2  30 Jahre? 30 Jahre!
2018-1  Gut und böse?
2017-2  Mut zum Echtsein
2017-1  Das Leben ist unberechenbar – gut so!
2016-2  Wo Stress entsteht
2016-1  Treue zu sich selbst
2015-2  Schau, was Du hast
2015-1  Das Andere ist unersetzlich
2014-2  In Frieden leben
2014-1  Mut und Klarheit
2013-2  Mut zum leeren Blatt
2013-1  Es gibt einen Weg
2012-2  Beziehung und Erwartung
2012-1  Sich selbst erlauben, zu sein
2011-2  Seien Sie stolz
2011-1  Manchmal kommt es knüppeldick
2010-2  Drachen besiegen
2010-1  Schritte ins Neu-Land
2009-2  Immer – alles – jeder – nie
2009-1  Die eiserne Ration der Seele